heil werden aus eigener Kraft

 

 

 

"Wenn wir Grenzen hinnehmen, ohne sie zu hinterfragen, bleiben wir klein. Wenn wir die Grenzen herausfordern, infrage stellen und sie überwinden, wachsen wir. Dann spüren wir die Grenzenlosigkeit, aus der wir kommen." (Ulrich Schaffer)               

                                                           

 

 

                                                   

   Psychobionik, die Lehre der Selbstheilung

 

sie ist eine naturwissenschaftliche Technik, basierend auf physikalischen Naturgesetzen, die den Menschen befähigt, alle Ursachen seiner lebenshemmenden, sogar lebensbedrohlichen Blockaden im Unterbewusstsein aufzufinden und aufzulösen. Schritt für Schritt lernt der Klient sein System auf tiefster Ebene wieder in eine natürliche und gesunde Ordnung zu bringen. 

 

 

Um es in der heutigen Sprache zu sagen: diese innovative ganzheitliche Methode hat ihr Wirkungsprinzip aus der Bionik. Denn die Grundidee der Bionik ist, dass die Natur in Millionen Jahren evolutionärer Prozesse durch Mutation und Selektion optimierte biologische Strukturen geschaffen hat, die für technische Entwicklungen bedeutsam sein können. Aber auch die Psyche des Menschen unterliegt bionischen Grundprinzipien, denn das Gehirn ist das Produkt Millionen von Jahren intensiver Entwicklung.

 

Daher lässt sich das Handwerkszeug der Synergetik Therapie auch als Psychobionik beschreiben, denn dieses beschreibt exakt die Veränderungstechniken, die notwendig sind, um emergente Strukturen zu erzeugen.

 

Das Schlagwort "Selbstheilung" impliziert ein know how, mit dem der einzelne Mensch sich selbst aus dem "Sumpf von Schicksal" ziehen kann.

 

Der Mensch besteht aus Körper, Geist und Seele - das hat sich herumgesprochen, auch wenn niemand so recht weiß, was das bedeutet. Oder anders gesagt, jeder hat seine eigene Meinung und Denkrichtung über die Prioritäten, die sich aus dieser Weltsicht ergeben.

Jeder redet von Ganzheitlichkeit, aber wie wird diese Sichtweise umgesetzt?

Viele reden in diesem Zusammenhang von Selbstheilungskräften, doch wer hat sie gesehen oder gemessen? Sind sie Ursache von Heilung oder begleiten sie den Heilungsprozess? Was heilt wirklich?

 

Diese Wirkungszusammenhänge wurden seit Jahren vom Synergetik Therapie Institut an tausenden von Beispielen erforscht und sind Bestandteil der therapeutischen Orientierung.

Als gemeinsamer Faktor aller Heilungsprozesse lässt sich das Selbstorganisationsprinzip herausfiltern. Die Wirkung dieses Prinzips ist in den letzten Jahrzehnten in vielen Bereichen der Sturkturwissenschaften aufgetaucht.

 

 

 

Psychobionik - Forschungsergebnisse zusammengefasst:

  • das Gehirn speichert alle Erlebnisse und Eindrücke ganzheitlich in neuronaler Form (Energiebilder), d.h. alle Ebenen hängen zusammen und bilden fraktale (selbstähnliche) Muster. Gedächtnis- u. Symbolbilder, Gefühle, Körperreationen und deren subjektive Interpretationen und daraus resultierenden Glaubsenssätze über die Welt sind fraktal eng vernetzt
  • Die Informationsverarbeitung und Speicherung geschieht auf der Gehirnebene eindeutig in synergetischer Form, d.h. jede Information ist wieder synergetisch im Kontext abrufbar (kann durch "Innenweltsurfen" wieder sichtbar gemacht werden). Es gibt keine vereinzelten Informationen, alle Symbolbilder machen subjektiv Sinn und bilden wiederum übergeordnete Muster.
  • Die subjektive Wahrnehmungsleistung und die Interpretation durch das Bewußtsein ist völlig vom individuellen Verständnis des Menschen abhängig. Alle aufgenommenen Glaubenssätze über sich selbst und die Welt sind symbolisch als übergeordnete fraktale Muster vorhanden. Sie korrespondieren ebenso mit den Informationsmustern aus dem kollektiven Informationsfeld (morphogenetisches Feld). Symbolbilder aus dem Kollektivfeld agieren entweder als eine Mischung aus eigenen Erfahrungen oder autonom. Z.B. kann der innere Löwe als Symbol für Kraft und Durchsetzungsvermögen kraftvoll wie ein Löwe in der Wildnis sein oder als "Stofftier"  müde "abhängen". Das Informationssystem des Menschen ist ein Bestandteil des sog. morphogenetischen Feldes und dieses wirkt mit seinen evolutionären Informationen direkt ins menschliche Bewusstsein hinein und kann daher gezielt angezapft werden.
  • Wichtige innere Symbolbilder sind: das innere Kind, die inneren Eltern, die innere Frau (Weiblichkeit), der innere Mann (Männlichkeit), die inneren Grosseltern (Familienenergie). Sie stehen in direktem Zusammenhang mit potentieller Lebendigkeit  und können nur synergetisch (Hintergrundauflösung durch Selbstorganisation) dauerhaft und stabil verändert werden. Jede Affirmation oder Suggestion wirkt eher kontraproduktiv.

 

 

Fazit: Selbstheilungsprozesse sind primär nicht vom Inhalt abhängig, sondern von der Organisation evolutionärer Informationen.

 

Wir sind Marktführer bei der Erforschung von Selbstheilungsprozessen und der Anwendung dieses Know-Hows auch bei unheilbaren Krankheiten (OLG Ffm 19.07.2007)

 

Heute gibt es tausend Weltbilder - jeder weiß es besser und anders. Genauer gesagt, jeder lebt in seiner Welt, jeder hat sein eigenes Weltbild und glaubt daran. Doch wie ist es entstanden? Von wem haben wir die Informationen übernommen? Wie können wir frei entscheiden, wenn wir von inneren vernetzten "Programmen" gelenkt werden? Wer kennt sie? Kann man sie überhaupt kennenlernen? Und wie wird man sie los?

Dazu braucht es am Anfang einen Lehrer, Trainer oder Mentor in der Funktion eines „Fahrlehrers“.

 

Der Psychobioniker zeigt auf, leitet an, schlägt vor oder greift ein, um eine allmähliche Handlungskompetenz im Unbewussten zu ermöglichen, die im Endzustand immer mit der Optimierung der eigenen wichtigsten Ursymbole einhergeht.

 

 

Ursymbole:

 

Die bildhaften Ursymbole sind die Übersetzungssprache des Unterbewusstseins zu den 5 Hauptenergien, die uns im Leben antreiben. Die 5 wichtigsten Urenergien sind die Kindlichkeit, die Mütterlichkeit, die Väterlichkeit, die Weiblichkeit und die Männlichkeit. Jeder Mensch war Kind, hat Mutter und Vater und hat in seiner ausgewogenen Form männliche und weibliche Aspekte, egal ob Mann oder Frau,

 

Diese Urenergien übersetzt das Unbewusste bildhaft in Form als inneres Kind, innere Mutter, innerer Vater, innerer Mann und innere Frau. Es präsentiert jeweils ein Bild, dass sich aus der Gesamtheit aller Informationen des Klienten zu diesem Thema zusammen setzt. 

 

Am Anfang einer psychobionischen Selbstheilungsmassnahme zeigen sich diese Ursymbole, die sich aus allen Erfahrungen des eigenen Lebens, wie auch aus den Informationen des Familienenergiefeldes zusammen setzen, meist sehr negativ.

 

Schritt für Schritt lernt der Klient diese Urbilder in sich zu befreien und so sein System auf tiefster Ebene wieder in die natürliche gesunde Ordnung zu bringen.

 

Der Erfolg einer Selbstheilungsmassnahme besteht nicht in einer erzeugten Heilung, sondern durch das Erreichen "neuronaler Freiheit" mit dem Nebeneffekt der Symptomauflösung.

 

Immer wieder schauen mich Menschen entgeistert und zweifelnd an, dass es "so was" gibt. Kaum einer kann sich vorstellen, was da in ihm schlummert und dass es so einfach sein soll, seine negativen Lebensmuster aufzulösen.

 

Aber bereits nach der ersten Sitzung ist schon ein tiefes Verstehen da. Ich brauche keinerlei *Überzeugungsarbeit" leisten, denn der Klient hat es erfahren, gefühlt, erlebt und ist seiner eigenen Wahrheit und sich selbst ein gutes Stück näher gekommen.  

 

Eine Reise ins Unbewusste ist immer auch ein kreativer Prozess, tiefe Selbsterfahrung ist immer auch tiefe Lebenserfahrung.

 

 

 

Lernen besteht in einem Erinnern an Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen. (Sokrates)